· 

Diabetes – Volkskrankheit nicht nur bei Menschen

Etwa 30 000 Hunde sind nach Angaben des Bundesverbandes für Tiergesundheit (BfT) in Deutschland von Diabetes mellitus betroffen. Bei Katzen gehen die Experten derzeit von rund 20 000 betroffenen Tieren aus. Damit gehört die Zuckerkrankheit Diabetes zu den häufigsten hormonell bedingten Erkrankungen bei Hund und Katze. Die Ursache für einen Diabetes mellitus bei Hunden und Katzen ist Insulinmangel. Wie wir Menschen benötigen auch Tiere das Hormon Insulin, um Zucker (Glukose) aus dem Blut in die Körperzellen zu schleusen und diese so mit Energie zu versorgen. Das Insulin wird von der Bauchspeicheldrüse in den Blutstrom abgegeben und von dort aus zu Zellen im ganzen Körper transportiert. 

Bei Hunden und Katzen äußert sich Diabetes zunächst fast identisch. Betroffene Tiere trinken zunächst sehr viel und setzen vermehrt Urin ab. Oftmals geht damit eine Gewichtsabnahme bei normaler Futteraufnahme einher. Bei Hunden kann ein unerkannter Diabetes innerhalb von drei Monaten zur Erblindung führen. Bei Katzen verändert sich der Gang. Die Hinterläufe knicken ein. Bei diesen Warnzeichen sollten Sie unbedingt den Tierarzt aufsuchen. Ein Test ist nicht teuer und schnell erledigt. 

 

Mit ausreichend Bewegung und einer katzengerechten Ernährung verringert sich das Risiko für die Katze, übergewichtig zu werden und einen Diabetes mellitus zu entwickeln. Wichtig ist, Katzen weder Haushaltszucker noch Fruchtzucker zu füttern, da dies ihren Blutzucker-Spiegel stark erhöht und auch bei gesunden Tieren zu Zucker im Harn (Melliturie) führt. Ist die Katze übergewichtig, sollte man sich vom Tierarzt beraten lassen, welche Art von Reduktionskost für das Tier empfehlenswert ist. 

 

Wer als Hundebesitzer die Zuckerkrankheit bei seinem Liebling vorbeugen will, sollte darauf achten, dass er gesund und ausgewogen ernährt wird und nicht an Übergewicht leidet, denn dieses kann die Hundekrankheit begünstigen. 

 

Bei Tieren gibt es wie auch beim Menschen, zwei Formen von Diabetes. Ungefähr 80 Prozent der Katzen mit Diabetes haben einen Typ-2-Diabetes und etwa 30 Prozent einen Typ-1-Diabetes. Fast alle erkrankten Hunde haben einen Typ-1-Diabetes. 

Bei Katzen sieht die Situation etwas anders aus: Bei 30 bis 50 Prozent der Katzen kann sich die Erkrankung innerhalb der ersten zwölf Monate nach der Diagnose wieder rückbilden, wenn sie frühzeitig diagnostiziert und erfolgreich behandelt wird. Bei Hunden muss Diabetes fast immer mit Insulin behandelt werden. Bei Katzen gibt es auch andere Behandlungsmethoden, sofern die Krankheit frühzeitig diagnostiziert wird. Im Falle eines Falles kann Ihnen der Tierarzt entsprechende Tipps und Anleitungen geben. Scheuen Sie sich daher nicht vor einem Besuch, wenn Sie die oben genannten Warnzeichen erkennen. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

MaxidogVit Wild Reico Hundefutter

Produktinformation: Nassfutter für Hunde MaxidogVit Wild von Reico 
11.11.2019

Tipp: Buchempfehlung 

Wir empfehlen Ihnen folgende Bücher 
09.08.2019

Tipp: Ernährung von älteren Hunden 

02.08.2019

Tipp:  Allergien bei Hunden 
27.06.2019

Tipp: Ernährung von Welpen 
12.06.2019

Tipp: Übergewicht bei Hunden 
04.04.2019

Kontakt

Vertriebspartner von Reico & Partner Vertriebs GmbH

Selbstständiger Reico Vertriebspartner
Ronny Rißmann

Beraternummer 251331
Tulpenstraße 7a 

85235 Odelzhausen 

Telefon 08134 5592011 

 

www.reico-vital.com

www.reico-vital.com/rrissmann R.Rissmann@liebefuettern.de 

Reico Vertriebspartner Ronny Rißmann mit Liebe Füttern auf Twitter
Reico Vertriebspartner Ronny Rißmann mit Liebe Füttern auf Facebook
Reico Vertriebspartner Ronny Rißmann auf tumblr