Reico Vital - ✔ Tierbedarf ✔ Hundefutter ✔ Katzenfutter ✔ für eine gesunde Ernährung.

Häufig gestellte Fragen

Warum gibt es REICO nicht im Supermarkt ?

Futter ist nicht gleich Futter und jedes Tier ist einzigartig und hat seine eigenen Vorlieben.  Daher möchten wir jeden Kunden kompetent informieren und beraten. Somit erklärt es sich schon fast von selbst, warum REICO den Weg im Direktvertrieb gewählt hat. Der Kunde ist von Geschäftsöffnungszeiten völlig unabhängig und kann bequem von Zuhause aus einkaufen. Die Lieferung der Produkte erfolgt schnell und zuverlässig direkt vom Hersteller an Sie. Ein weiterer Vorteil des Direktvertrieb`s ist der persönliche Kontakt zwischen Ihrem REICO Ernährungsberater und Ihnen, verbunden mit einer intensiven Produktberatung und einem ausgezeichneten Kundenservice.

Wie kann ich bei REICO bestellen ?

Nachdem Sie mit uns Kontakt aufgenommen haben und wir gemeinsam das optimale Produkt für Ihren Liebling gefunden haben, erfolgt die Erstbestellung über uns.

Wenn Sie es wünschen, ist eine Bestellung ohne Beratung auch möglich.

Danach erhalten Sie die Zugangsdaten für das REICO Online-Portal (Online-Shop), über das Sie Ihre Bestellungen einsehen oder neue Bestellungen aufgeben können.

Ob Sie zukünftig im Online-Shop oder per E-Mail, Telefon oder Fax direkt bei uns bestellen ist dabei Ihnen überlassen. 

Wie kommt die Bestellung zu mir nach Hause ?

Ihre Bestellung wird von DHL zu der angegebenen Adresse geliefert. Die Versandkostenpauschale von 5,-€  pro Bestellung ist unabhängig vom Gewicht Ihrer Bestellung.

Was bedeutet bei Reico Hundefutter Kaltabfüllung bzw. Kaltpressung ?

Entscheidend für die Qualität einer Tiernahrung ist u.a. der Produktionsprozess. Für Fertigfutter, dazu gehören zum einen Trockenfutter und zum anderen Nassfutter in der Dose, existieren zwei unterschiedliche Herstellungsverfahren:

  •  Kaltpressung (b. Trockenfutter) bzw. beim Industrieellen Trockenfutter Extrusionsverfahren

  •  Kaltabfüllung (b. Nassfutter

Das Reico Hundefutter ist schonend hergestellt, damit die Nährstoffe erhalten bleiben. Es ist mittels Kaltabfüllung bzw. Kaltpressung hergestellt, beides schonende Garverfahren.

Das Reico Trockenfutter für Hunde ist grundsätzlich nicht im Extrusionsverfahren, sondern im Kaltpressverfahren hergestellt. In diesem Verfahren werden die Zutaten nicht hocherhitzt und das Pressen des Futterbreis mittels Hochdruck entfällt. Das gewährleistet beim kaltgepressten Reico Hundefutter, dass alle Nährstoffe im Futter erhalten bleiben und der Einsatz von chemischen Zusatzstoffen nicht notwendig ist. Das Reico Trockenfutter ist somit eine bessere Alternative zu den herkömmlichen im Handel angebotenen Trockenfuttern.

Das Reico Feuchtfutter für Hunde wird kalt abgefüllt. Kalt abgefüllt bedeutet nicht, dass das Futter roh ist. Das Reico Hundefutter gart in der Dose – schonend unter Sauerstoffabschluss. Die Zutaten kommen in „gewolfter“ Form kalt in die Dose. Das Brät hat zu diesem Zeitpunkt eine Temperatur von vier Grad Celsius, damit sich beim Abfüllprozess keine Bakterien bilden. Dieses Verfahren ist als „geschlossenes“ Verfahren bekannt. 

Bei Reico findet die Zusammensetzung ohne Zusatzstoffe statt. Im Autoklaven erhitzt das Brät in der Dose anschließend durch heißen Dampf auf Gartemperatur. Die Temperaturerhöhung findet über einen längeren Zeitraum statt, genau wie der Abkühlvorgang. Der langsame Temperaturwechsel garantiert zum einen die Unversehrtheit der Eiweißmoleküle, zum anderen den Erhalt der Mikronährstoffe wie Vitamine und Mineralien.

Allein durch die Kaltabfüllung ist das Reico Hundefutter 18 bis 24 Monate haltbar – ohne Konservierungsstoffe. Das Reico Hundefutter ist reich an natürlichen Vitaminen und Mineralstoffen durch besonders schonende Herstellungsverfahren, was allein den Gegensatz zum Extrusionsverfahren beschreibt. Zusätzlich enthält es das „Mineralische Gleichgewicht“ und liefert dem Körper alle Mineralien in kompletter Form. 

Wie stelle ich auf Reico Hundefutter / Katzenfutter um, wenn ich vorher anderes Futter gefüttert habe ? 

Die bakterielle Besiedlung des Darms ist von Tier zu Tier sehr individuell und hängt von Alter, Rasse, Ernährung und vielen weiteren Faktoren ab. Aufgrund der sensiblen Flora darf ein Nahrungswechsel stets nur sehr langsam vorgenommen werden, um die Bakterien an die neuen Nährstoffe zu gewöhnen und einer fehlerhaften Verdauung und auch Durchfällen entgegenzuwirken. Ideal ist eine Futterumstellung über zwei Wochen, in denen neues und gewohntes Futter vermischt werden, wobei von der neuen Nahrung beständig mehr verfüttert wird. Es kann vorübergehend zu leichtem Durchfall kommen, der selbstregulierend ist. In der Regel wird sich die Darmflora des Hundes bzw. Katze zügig an das neue Futter zügig anpassen, so dass sich die Verdauung von alleine wieder normalisiert. 

Muss ich bei Nassfutter für meinen Hund / meiner Katze langsamer umstellen, wie etwa beim Trockenfutter ? 

Unsere generelle Empfehlung zur Futterumstellung ist, diese über 14 Tage vorzunehmen, während deren nach und nach immer mehr des gewohnten Futters anteilig durch das neue Futter ersetzt wird. Dies gilt für Nassfutter und für Trockenfutter. Bei einer Umstellung auf eine andere Futterart z.B. von Trockenfutter auf Nassfutter, könnte man zunächst eine kleine Menge Nassfutter pro Tag anbieten und die Menge steigern, bis eine Portion des Tages aus Nassfutter besteht und schließlich beide Portionen. Auch eine kombinierte Fütterung von Trockenfutter und Nassfutter ist möglich, wenn der Hund damit klarkommt. Aufgrund der unterschiedlichen Verdauungszeiten sollte jedoch ein zeitlicher Abstand von 8 h eingehalten werden.

Muss ich Angst vor Zusatzstoffen im Hundefutter bzw. Katzenfutter haben ?

Zu den Zusatzstoffe gehören auch Vitamine und Mineralstoffe, die einerseits wichtig für die Ernährung des Hundes sind und die andererseits verhindern, dass das Futtermittel nicht schlecht wird. So zum Beispiel das Vitamin C, ein Antioxidant, der verhindert, dass die Fette im Futtermittel nicht "kippen".  Achten Sie auf syntetische Oxidanten wie das BHT oder BHA. Setzen Sie diese Futtermittel nicht ein - und erst gar nicht bei Hunden die Allergien haben.

Vorsicht auch bei diesen Deklarationen:

Konservierungsmittel laut EG Richtlinien 

Konservierungsstoffe laut EU-Verordnung 

Das bedeutet, dass synthetische Antioxidantien zugesetzt worden sind (BHA und BHT -Butylhydroxyanisol und - toluol).  Gemäß einer Testreihe der TiHo Hannover konnte die allergieauslösende Wirkung nachgewiesen werden.

Wie lange kann ich Welpenfutter füttern ? 

Mit einem Alter von ungefähr einem Jahr wird auf das normale Futter für den ausgewachsenen Hund umgestiegen. Bei großen und Riesenrassen (Dogge, Bernhardiner, Hovawart u. ä.) empfiehlt es sich bereits mit 9 Monaten auf ein normales Futter umzusteigen, um eine zu hohe Energiezufuhr zu vermeiden. 

Grundsätzlich dürfen alle jungen  Hunde nicht zu rund gefüttert werden. Die Wachstumsfugen der Knochen schließen sich erst ab dem 12. Lebensmonat. Jedes Kilogramm Übergewicht belastet die instabilen Knochen und Gelenke, so dass es im schlimmsten Fall zu chronischen Gelenkleiden kommen kann. Insbesondere sehr große Rassen müssen rechtzeitig auf ein Futter für Erwachsene Hunde umgestellt werden, um eine Energieüberversorgung und damit ein Übergewicht zu vermeiden. Es sollte so gefüttert werden, dass eine durchschnittliche aber keine maximale Wachstumskurve erreicht wird.

Darf ich meinem Hund einfach Knochen füttern ?

Niemals gekocht oder gebraten. Wenn Sie Knochen füttern, dann immer roh. Ich persönlich füttere niemals Knochen, da es neben Verletzungsgefahren im Mund und Rachenraum auch zu Verstopfungen im Darmkanal kommen kann. Als Ersatz kann Fleischknochenmehl, Knochenmehl roh oder gekocht verwendet werden.  Knochen sind neben Grüngemüse und Rohmilchprodukte reiche Kalziumlieferanten und daher für die Ernährung des Hundes extrem wichtig. Kalzium fördert in der Laktation die Milchproduktion der Hündin, und reguliert viele Stoffwechselfunktionen. Wie beim Menschen auch, sorgt Kalzium für die Abdichtung der Blutgefäße gegen Giftstoffe. Knochen dienen zusätzlich zur Stärkung der Zähne und der Kaumuskulatur. 

Kann / darf man Trockenfutter und Nassfutter mischen ? 

Grundsätzlich ist es auch für gesunde Hunde wichtig, dass zwischen einer Fütterung von Nass- und Trockenfutter ein zeitlicher Abstand von mindestens acht Stunden eingehalten wird. Grund hierfür sind die unterschiedlichen Verdauungszeiten der beiden Futterarten. Nassfutter wird in nur 6 Stunden aufgespalten und verdaut. Trockenfutter braucht aufgrund seiner anderen Beschaffenheit 10–12 Stunden zur Verdauung. Wenn sich diese beiden Verdauungsprozesse überlagern , entstehen im Magen-Darm-Trakt des Hundes Schlackestoffe und Gärungen, die die Schleimhaut des Hundes angreifen. Folgen können Blähungen und Unverträglichkeiten sein. 

Darf ich meinem Hund Gemüse und Obst füttern ?

Gemüse, Kräuter und Obst eignen sich gut um das Fressen des Hundes vollwertig zu gestalten. 

Bohnen (aus der Dose - ja), Zwiebeln, Pilze, Zitrusfrüchte und saures Obst sind nicht geeignet -

Vorsicht vor Kernen und Steinobst.

Toll wäre es, wenn diese Rohstoffe aus dem eigenen Garten oder aus einem biologischen

Anbau kommen. Denken Sie auch an die Akzeptanz des Hundes - nicht jeder Hund mag alles

was er in den Napf bekommt. Hunde, die nur mit Fleisch ernährt werden, weisen oft Mangelerscheinungen auf. Die Ernährung des Hundes  sollte ausgewogen sein, dabei braucht nicht jede Mahlzeit ausgewogen zu sein - es ist aber zwingend, dass diese Ausgewogenheit nach 2 Wochen erreicht wird.

Wie mach ich eine Ausschlussdiät bei meinem Hund ? 

Die Grundidee einer Ausschlussdiät ist, alle potenziellen Allergene, die dem Immunsystem bekannt sind, zu vermeiden. Werden Fleischsorten verwendet, die der Hund noch nie zu sich genommen hat, gibt es gegen diese Sorten keine Antikörper. Folglich kann keine Immunreaktion ausgelöst werden. Somit werden für allergische Hunde immer „exotische“ bzw. gemeinhin unübliche Fleischarten wie Känguru, Strauß oder Büffel gewählt. Zu Beginn der Ausschlussdiät muss man sich für eine dieser entscheiden. Dieses Fleisch wird anschließend für mindestens 8 Wochen durchgehend gefüttert, außer es kommt gleich zu Beginn zu einer Verschlechterung der Symptomatik. In diesem Fall sollte auf ein anderes Protein gewechselt werden. Bei der richtigen Wahl des Proteins sollten sich Magen-Darm-Symptome recht schnell bessern, Hautläsionen können bis zu 14 Wochen brauchen, um unter Therapie und begleitender Diät abzuheilen. Während der Diät ist unbedingt sicherzustellen, dass der Hund in dieser Phase keine anderen tierischen Proteine zu sich nehmen kann (z. B. Abfalleimer, Nachbars Futternapf, Hundefutter, Leckerlis). Neben verschiedenen Fleischsorten können für den Hund noch andere Nahrungsmittel potenzielle Allergenträger sein. Sehr häufig sind glutenhaltige Getreidesorten Auslöser einer allergischen Reaktion. Aber auch synthetische Konservierungsstoffe, Sojaprodukte oder künstliche Aromastoffe können Reaktionen provozieren.

Wann stelle ich mein Hund auf Senior-Futter um ?

Je nach Rasse erreicht ein Hund in ganz unterschiedlichem Alter die Seniorengrenze. Kleine Hunde gehören meist erst ab 14 Jahren und älter zu der Seniorengruppe, während sehr große Hunde wie zum Beispiel Doggen schon mit 5 Jahren Senioren sind. Individuell muss von Hund zu Hund entschieden werden, ob der Vierbeiner bereits ein Seniorenalter erreicht hat. Ist der Hund unverändert aktiv, obwohl er theoretisch das Senioren-Alter erreicht haben müsste, sollte nicht zwangsläufig ein anderes Futter verabreicht werden. 

 

Faustregel Seniorengrenze

Kleine Rassen: ab 12–14 Jahren

Mittlere Rassen: ab 8–10 Jahren

Große Rassen: ab 5 Jahren 

 

Nicht alle Vierbeiner müssen zwangsläufig auf ein Seniorfutter umgestellt werden. Ist der Hund noch gesund und zeigt eine gleichbleibende Aktivität, so spricht nichts dagegen, ihn weiterhin mit einem normalen Futter zu füttern. Bei gewissen Altersbeschwerden und eingeschränkter Bewegung sollte jedoch umgestellt werden, um ein Übergewicht zu vermeiden und die Beschwerden durch die im Reico Senior-Futter enthaltenen Gesundheitskräuter positiv zu beeinflussen.

Was bringt ein Senior-Futter für mein Hund ? 

Mit steigendem Alter sinkt der Energiebedarf des Hundes aufgrund der verringerten Stoffwechselrate und der verminderten körperlichen Aktivität. Mit dem Alterungsprozess bauen sich die fettfreie Körpermasse und die Muskeln ab, so dass die Proteinreserven kleiner werden. Da ältere Hunde durch ihre Anfälligkeit und etwaige Krankheiten sehr stressgefährdet sind, ist es wichtig, die fehlenden Proteinreserven durch die Gabe von hochwertigem, leicht verdaulichem Protein auszugleichen. Somit braucht der Vierbeiner viel wertvolles Fleisch und möglichst wenig Fett in seiner Nahrung, um seinem veränderten Stoffwechsel gerecht zu werden.

Das Hauptziel der Ernährung für ältere Hunde ist, die Gesundheit und das optimale Körpergewicht zu erhalten sowie chronischen Erkrankungen vorzubeugen. Belastende Situationen, plötzliche Veränderungen des Tagesablaufes und jede andere Form von Stress sind zu vermeiden.

Um die Verdauung und die Verwertung der Nährstoffe nicht zusätzlich zu belasten, sollten Senioren kein Getreide mehr in ihr Futter bekommen. Abgestimmte Gesundheitskräuter beugen Altersleiden des Herzens, der Nieren und des Immunsystems vor oder mildern diese ab.

Darf ich meinem Hund Knoblauch zur Darmreinigung geben ?

Bitte nur in kleinen Mengen, weil der Knoblauch das für den Hund toxische (giftige) Allicin beinhaltet.  

Greifen Sie lieber zu einem Kraut mit dem Namen Knoblauchrauke (Alliaria petiolata). Die Knoblauchrauke reinigt und kräftigt von innen heraus und wird besonders bei Wurmerkrankungen eingesetzt. Einfach klein geschnitten in das Hundefutter geben - alternativ NATURKRAFT PRO-1.

Im übrigen können Sie auch andere reinigende Heilpflanzen zur Darmsanierung verwenden:

Der Löwenzahl aktiviert den Stoffwechsel, regt Niere und Leber an und entgiftet somit den ganzen Organismus. In der Phytotherapie werden zur Darmsanierung neben dem Knoblauch auch Fenchel, Schafgarbe, Kamille, Beifuß, Galgant oder Zistrose genannt.

Wie oft darf ich meinen Hund füttern ?

Für einen gesunden und ausgewachsenden Hund reicht eine Fütterung am Tag. Ältere Tiere 2-4 mal täglich um den Magen-Darmtrakt zu entlasten. Welpen und Junghunde 4 mal täglich. Spazierengehen und Toben grundsätzlich niemals nach der Fütterung. Hunde haben einen sogenannten Sackmagen, der an langen Bändern befestigt ist, damit sie viel Nahrung aufnehmen können. Kommt es zu einer Magenerweiterung, bedingt durch viel Fressen und zusätzlichem Luftschlucken kann es zu einer Magendrehung kommen. Dabei können die Bänder die Blutversorgung abschnüren und Gewebeteile können absterben. 

 

Wir empfehlen Ihnen:

  • Saubere Näpfe, damit es zu keiner Gasbildung durch verdorbene Futterreste kommt
  • Mehrere Futterzeiten einbauen
  • Kein erhöhter Futternapf
  • Kein Stress nach der Fütterung
  • Kein Mineralfutter, wegen der Aufgasung durch mikrobielle Aktivität der Inhaltsstoffe

Darf ich meinen Hund mit Küchenresten füttern ?

Hin und wieder ist das kein Problem - aber bitte keine gewürzten Häppchen. Auf Dauer

gesehen würde ich es ablehnen, da die Versorung mit Vitaminen, Mineralien nicht ausreichend gewährleistet wird - Mangelerscheinungen wären die Folgen. Auch das Verhältnis CA-P, das für den Hund ausserordentlich wichtig ist, würde nicht eingehalten werden. Einfacher und sicherer ist es auf artgerechtes und naturbelassenes Fertigfutter zurückzugreifen.

Mein Hund ist zu dick, was kann tun ? 

Wichtig ist es, einen Abbau der Fettmasse zu erreichen, ohne dass Muskeln abgebaut werden. Hierzu benötigt der Hund hochwertiges Protein bei einem gleichzeitig geringen Fettanteil. Es ist nicht sinnvoll, einfach die Futtermenge zu halbieren, da so nur ein Muskelabbau erreicht würde. Kritisch sollte die verwendete Menge an Leckerlis überprüft werden, die eventuell von der Tagesration des normalen Futters abgezogen werden muss. Anfällig für Übergewicht sind spezielle Rassen wie Labradore, Retriever oder auch Bulldoggen. Ebenso bekommen kastrierte Tiere schnell einmal kleine Fettpolster auf die Rippen. Zur Vorbeugung eines Übergewichtes sollten Vierbeiner, die zu Fettanlagerungen neigen, besonders aufmerksam beobachtet und ausreichend bewegt werden.

Bis der Vierbeiner sein Idealgewicht erreicht hat, muss die Futtermenge angepasst bleiben. Es gilt die Menge, die für das angestrebte Endgewicht ausgewiesen ist. Beispiel: Hund Max wiegt 15 Kilogramm, sein Ideal liegt jedoch bei 12 Kilogramm. Er bekommt somit die Tagesportion eines 12 Kilogramm schweren Hundes. 

Gibt es Reico Hundefutter bzw. Katzenfutter auch auf Amazon ?

Nein, die Reico Produkte gibt es nicht auf Amazon. Reico hat sich dazu entschlossen Ihre Produkte nur über Reico Partner zu vertreiben, da die natürlichen und hochwertigen Produkte Beratungswürdig sind. Reico unterscheidet sich nämlich in wesentlichen Punkten, die bei Amazon oder einen Futterhandel überhaut nicht in den Vordergrund gestellt werden. Wir Reico Partner klären die Hundebesitzer bzw. Katzenbesitzer nicht nur über die Ernährung Ihres Hundes auf, sondern auch alles was den Hund und der Katze betrifft. 


Warum haart mein Hund extrem nicht nur beim Fellwechsel ?

Zwei Mal im Jahr (Frühjahr und im Herbst) stehen bei den meisten Hunden der Fellwechsel an, um sich den Temperaturen anzupassen und da ist es normal, wenn Dein Hund extrem viel Fell verliert. Ansonsten ist dies  durchaus ein Anzeichen, dass was Ihrem Hund nicht zu 100% stimmt. Das Beste was man da machen kann, ist seinen Hund mit artgerechten Hundefutter zu füttern. Wenn ihr euren Hund zusätzlich zum täglichen Kämmen und Bürsten unterstützen wollt, könnt ihr ihm auch die Ernährung passend zum Fellwechsel gestalten, hierfür empfehlen wir Ihnen NATURKRAFT Pro 3. Pro-3 ist eine Mischung aus Kräutern, Hefen, Spurenelementen und Aminosäuren, speziell abgestimmt auf Haut- und Fellprobleme. Es wurde zur Anwendung bei Juckreiz entwickelt. Naturkraft Pro-3 beruhigt und stärkt die Haut und das Fell und kann die Regeneration fördern. Dieser Zusatz helfen eurem Hund nicht nur beim Fellwechsel, sondern sorgen auch generell für ein glänzenderes Fell und bessere Haut. Auch die Zugabe von einem Esslöffel Distel- oder Leinöl pro Tag kann ein gesundes und glänzendes Fell unterstützen. Leinöl versorgt zudem den Magen- und Darmtrakt mit einem wertvollen Schutz der Schleimhaut. Die richtige Ernährung ist wichtig!

 

Mein Hund schlingt das Futter herunter, was kann ich tun ? 

Ein Schlingen des Futters ist die natürliche Nahrungsaufnahme des Futters, so wie der Hund sie vom Wolf ererbt hat. Aufgrund der Anatomie seines Gebisses ist er darauf eingestellt, sein Futter nicht langsam zu zerkauen, bevor es geschluckt wird. Das Fleischfresser-Gebiss dient lediglich als Werkzeug zur Nahrungsan-/aufnahme und zur groben Zerteilung der Fleischbrocken, die dann schnell weiter in die Speiseröhre geschoben werden. Großflächige Mahlzähne wie sie der Pflanzenfresser besitzt, um die Nahrung gründlich zu zermahlen, fehlen. Der Hund darf somit schlingen. Wenn 2 Hunde im Haushalt leben, sollten diese getrennte Fressplätze bekommen, damit der Futterneid nicht zu einem Verschlucken oder anderen Zwischenfällen führt.

Mein Hund kotet zu oft und zu viel. Woran liegt das ? 

Ein erhöhter Kotabsatz kann viele Gründe haben; häufig liegt eine Unverträglichkeit gegen einen oder mehrere Futterbestandteile vor. Dies kann zum einen allergisch bedingt sein (Reaktion auf Futtermittelbestandteile), jedoch auch an einer eingeschränkten Verdauungsfähigkeit (z.B. verminderte Produktion bestimmter Enzyme) liegen.

Der erhöhte Kotabsatz ist ein Zeichen dafür, dass der Hund nicht alle Nährstoffe aus der Nahrung aufnehmen kann, sondern vieles ungenutzt wieder ausscheidet. In einem solchen Fall gilt es abzuklären, was die Ursache ist. Beim behandelnden Tierarzt kann eine Aufarbeitung und gezielte Absprache der Fütterung erfolgen.

Bei sehr empfindlichen Hunden kann es auch bei einem zu schnellen Futterwechsel oder einem Wechsel zwischen Trockenfutter und Nassfutter zu einer Reizung des Darmes und einem veränderten Kotabsatz kommen. Bei solchen Hunden ist darauf zu achten, Futterwechsel langsam über mehrere Tage vorzunehmen und bei Fütterung von Trocken- und Nassfutter einen gewissen zeitlichen Abstand (8 h) einzuhalten, damit es im Magen-Darm-Trakt nicht zur Vermischung und Fehlgärungsprozessen kommt. Im Einzelfall sollte ausgetestet werden, ob sich der betreffende Hund mit der Fütterung nur einer Futterart leichter tut. Anzeichen für Probleme können Blähungen, Aufstoßen und Bauchschmerzen sein.

Mein Hund trinkt zu wenig - was kann ich tun ? 

Genau wie beim Fressen sind auch bei der Wasserwahl die Geschmäcker verschieden – so bevorzugt der eine Vierbeiner frisch aus der Leitung gezapftes Wasser, während es für den anderen Hund ein wenig abgestanden sein muss, bevor es ihm mundet. Besonders hartnäckige Kandidaten müssen durch „höhere Tricks“ zum Schlabbern gebracht werden – animierte Wasserbrunnen können evtl. nützlich sein. „Wenig-Trinker“ sollten immer mit Nassfutter oder eingeweichtem Trockenfutter ernährt werden, da so mit jeder Mahlzeit automatisch auch ein großer Anteil Wasser aufgenommen wird. Zusätzlich zum Feuchtfutter braucht der Hund pro Kilogramm Körpergewicht ca. 10 ml Wasser am Tag. 

Welche Organe gehören zum Verdauungssystem beim Hund ?

Maul und Speiseröhre

Die Nahrungsaufnahme geschieht im Maul mit Hilfe von Zunge und Zähnen. Weil Hunde ihr Futter in der Regel schlingen, nutzen sie die Zähne nur zum Halten der Beute – aber kaum zum Kauen. Über den Rachenraum wird die aufgenommene Nahrung anschließend in die Speiseröhre und weiter bis zum Mageneingang transportiert. 

Magen und Dünndarm

Im Magen wird die Nahrung vermischt und mit den ersten Verdauungssäften versetzt. Wenn ein bestimmter Füllungsdruck und pH-Wert erreicht sind, öffnet sich der Magenausgang und der Nahrungsbrei gelangt in den ersten Abschnitt des Dünndarms. Dabei wird immer nur eine kleine Menge des Futterbreis weitergegeben. Das heißt, es dauert eine gewisse Zeit, bis der Magen wieder geleert ist. 

Gallenblase, Bauchspeicheldrüse und Leber

Im Dünndarm finden schließlich die meisten Abbauvorgänge statt: Hier kommen Verdauungsenzyme aus der Gallenblase und Bauchspeicheldrüse zum Einsatz, die für den Abbau von Eiweißen, Fetten und Kohlenhydraten benötigt werden. Die Leber regelt den Stoffwechsel von Zucker, Fett und Eiweißen. Außerdem ist sie für die Entgiftung, Blutbildung sowie die Produktion und Speicherung von Vitaminen verantwortlich.  

Dickdarm und After

Der übrig gebliebene Nahrungsrest erreicht anschließend den Dickdarm. Hier finden kaum noch Abbauprozesse statt. Am Ende wird der Kot über den Afterabgesetzt. 

 

Störungen an einer Stelle des Verdauungssystems können in den nachfolgenden Teilen weitere Störungen hervorrufen. Dazu gehören Erkrankungen der Ohren, Augen und Zähne, aber auch Gelenk- und Muskelschmerzen oder ein geschwächtes Immunsystem. Wenn Ihr Hund unter Verdauungsproblemen leidet, macht sich das zum Beispiel durch Blähungen, Verstopfung oder Durchfall bemerkbar. Mit einer artgerechten Ernährung und einer regelmäßigen Darmkur mit Naturkraft Pro 4 schützen Sie Ihren Vierbeiner vor diesen Problemen. 

Störungen im Verdauungssystem Ihres Hundes können an vielen Körperstellen weitere Störungen hervorrufen.
Das Verdauungssystem beim Hund